Herzlich Willkommen bei der Löschgruppe Raumland.
Auf den folgenden Seiten stellen wir unsere Feuerwehr, Ausrüstung und die Menschen in Uniform genauer vor, informieren über aktuelle Einsätze und Veränderungen innerhalb der Löschgruppe und bieten Eindrücke aus Übungen und Einsätzen.
Wir – das sind 30 aktive Feuerwehrleute und ein Gastlöscher  – sorgen rund um die Uhr für die Sicherheit der Menschen in Raumland und Umgebung. Wir sind nicht nur für die Bekämpfung von Bränden zuständig, sondern auch für den Rettungsdienst, die technische Hilfeleistung bei Unfällen aller Art und Vieles mehr. Unsere Kameraden/innen sind es gewohnt, auch unter schwierigsten Bedingungen alles zu geben, um ein Menschenleben zu retten oder Sachwerte zu schützen - 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.
 
Neueste Einsätze und Informationen:

Drei Regupol-Mitarbeiter unterstützen Kinderfeuerwehr mit großzügiger Geldspende statt zu feiern.

 

Am 12.11.2020 schrieb die Westfalenpost:

 

Bad Berleburg. Am vergangenen Dienstag überreichten drei Regupol-Mitarbeiter eine Spende für die Kinderfeuerwehr Raumland an Marcus Becker, Hauptbrandmeister und ebenfalls Mitarbeiter bei Regupol.

 

Hintergrund sind die verschiedenen Meilensteine im Leben der drei Mitarbeiter: Zwei runde Geburtstage (Rainer Pöppel, Geschäftsführer bei Regupol BSW GmbH, 60 Jahre, und Carsten Pohl, 50 Jahre) sowie eine Hochzeit (Florian Mörchen). Da in diesem Jahr durch das Corona-Virus Feiern nur bedingt möglich waren, wollten die drei Jubilare etwas Gutes tun. 1.200 Euro gingen somit an die „Löschhörnchen Raumland“.

 

Ziel der Abteilung Kinderfeuerwehr ist es, Kindern im Alter von sechs bis zehn Jahren spielerisch die Arbeit der Feuerwehr näherzubringen. Zurzeit ist die Abteilung Löschhörnchen die einzige Kinderfeuerwehr im Stadtgebiet Bad Berleburg und wurde im Dezember 2019 gegründet.

Regupol-Mitarbeiter überreichen ihre Spende an die "Löschhörnchen Raumland": v. l. Florian Mörchen, Carsten Pohl, Marcus Becker, Rainer Pöppel

Foto Regupol


09.11. Sonderlage Personensuche in Bad Berleburg

 

 

23.09. Tragehilfe RTW in Raumland

 

 

22.09. Wald 2 in Schwarzenau (Abbruch bei Anfahrt)

 

 

01.09. Sonderlage Notrufausfall

 

 

22.08. Wald 2 in Bad Berleburg

 

 

07.08. BMA in Bad Berleburg

05.06. An diesem Freitag wurden wir um 08:55 mit unserem TSF-W zum Einsatzstichwort TH1 gerufen. Eine Person war im 4.OG eines Gebäudes aus 3-4 Metern Höhe gestürzt und hatte sich dabei schwer verletzt. 

Unsere Aufgaben bestanden darin, die Einsatzstelle abzusperren und dem Rettungsdienst beim Bergen der verletzten Person zu helfen. Mit Hilfe der Drehleiter unserer Kameradinnen und Kameraden aus Bad Berleburg wurde die verletzte Person aus dem 4.OG geborgen und dem Rettungshubschrauber übergeben.

08.05. Wald2 in Bad Berleburg (Abbruch nach 10 Minuten)

07.05. Feuer 1 in Raumland

26.04. Die Nacht von Samstag auf Sonntag nahm für uns ein jähes Ende, als unser TSF-W um 02:27 zu einem Einsatz ohne SoSi (Sondersignal) gerufen wurde. In Raumland wurde eine 40-50 Meter lange Ölspur gemeldet, welche wir im Beisein der Polizei jedoch zügig abstreuen und somit den Einsatz nach einer guten halben Stunde wieder beenden konnten.

23.04. Um Punkt 16:00 Uhr lautete das Einsatzstichwort für unser TLF: WALD 2 auf dem Stöppel in Bad Berleburg, ein Waldbrand hatte sich bei dem trockenen Klima rasch entzündet. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle hatte der Brand schon ganze Arbeit geleistet und sich auf einer Fläche von rund zwei Hektar ausgedehnt und drohte auf ein angrenzendes Waldgebiet überzugreifen. Die Wasserversorgung wurde aus unterschiedlichsten Quellen sichergestellt. So wurden aus einem Hydranten, aus dem Freibad in Bad Berleburg, von Tanklöschfahrzeugen die Pendelverkehr fuhren und sogar aus einem Hochbehälter wertvolles Nass gesaugt. Auch einige Landwirte fuhren ohne Aufforderung mit ihren "Güllefässern" weitere Wasserreserven zur Einsatzstelle. Mit einem in Dortmund stationierten Hubschrauber der Polizei konnte sich der Einsatzleiter ein besseres Bild über die Lage und die brennende Fläche verschaffen. Mit vereinten Kräften der anwesenden Kameradinnen und Kameraden aus Berghausen, Rinthe, Schwarzenau, Aue-Wingeshausen, Arfeld, Schüllar-Wemlighausen, Weidenhausen, Bad Berleburg, dem Waldbrandzug Wittgenstein, dem Waldbrandzug Siegerland Nord und dem Kreisbrandmeister konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Sicherlich war hier auch ein gewissen Quäntchen Glück dabei, denn bei einem stärkeren Wind, welcher das Feuer voran getrieben hätte, hätte der Brand deutlich schlimmere Ausmaße erreichen können.

Deshalb nochmal der Hinweis, keine Zigarettenstummel oder anderen Müll im heimischen Gehölz zu entsorgen, die Brandgefahr ist bei solch einem trockenen Klima extrem hoch.